Dr. Walter Begemann: Werkstoff- und Technologiekompetenzen bündeln
Hybrider Leichtbau heißt, dass der richtige Werkstoff an der richtigen Stelle ist. Das erfordert anwendungsorientiertes Multi-Material-Design der Bauteile, aber auch Kosteneffizienz bei Materialeinsatz und Produktion. Das gelingt nur über die Zusammenarbeit der Partner aus Maschinenbau, Anwendung und Forschung.
Peter Egger: Serienfertigung im Leichtbau nur mit Industrie 4.0
Hybride Bauteile stellen für die Produktion eine Herausforderung dar: unterschiedliche Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften werden zu hochkomplexen Produkten verarbeitet. Die Fertigungsprozesse müssen effizient laufen und sowohl kleinen als auch mittleren Seriengrößen gerecht werden. Das geht nur mit digitaler Unterstützung.
Dr. Walter Begemann: Werkstoff- und Technologiekompetenzen bündeln
Hybrider Leichtbau heißt, dass der richtige Werkstoff an der richtigen Stelle ist. Das erfordert anwendungsorientiertes Multi-Material-Design der Bauteile, aber auch Kosteneffizienz bei Materialeinsatz und Produktion. Das gelingt nur über die Zusammenarbeit der Partner aus Maschinenbau, Anwendung und Forschung.
Peter Egger: Serienfertigung im Leichtbau nur mit Industrie 4.0
Hybride Bauteile stellen für die Produktion eine Herausforderung dar: unterschiedliche Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften werden zu hochkomplexen Produkten verarbeitet. Die Fertigungsprozesse müssen effizient laufen und sowohl kleinen als auch mittleren Seriengrößen gerecht werden. Das geht nur mit digitaler Unterstützung.
Dr. Ulrich W. Schiefer: Elektromobilität ist eine Chance neu zu denken
In der Automobilindustrie stehen mit den alternativen Antriebstechnologien radikale Veränderungen bevor, die auch die Zulieferindustrien betreffen werden. Wichtig daher die Frage, ob der deutsche Automobilbau im Bereich Elektromobilität genügend Dynamik entwickelt und wie sich das auf die Bedeutung des Leichtbaus in diesem Sektor auswirken kann.
Matthias Graf: Modulare Produktionsanlagen für effiziente Fertigung
Die Verarbeitung von Faserverbundwerkstoffen, zumal in Verbindung mit Metallen, erhöht die Anforderungen in der Produktion. Produkte und Produktionsprozesse werden immer komplexer. Die Investition in Produktionslinien muss sich rechnen. In modulare Produktionsanlagen können neue Prozessschritte, die für die Fertigung hybrider Bauteile notwendig sind, effizient integriert werden.
Dr. Ulrich W. Schiefer: Elektromobilität ist eine Chance neu zu denken
In der Automobilindustrie stehen mit den alternativen Antriebstechnologien radikale Veränderungen bevor, die auch die Zulieferindustrien betreffen werden. Wichtig daher die Frage, ob der deutsche Automobilbau im Bereich Elektromobilität genügend Dynamik entwickelt und wie sich das auf die Bedeutung des Leichtbaus in diesem Sektor auswirken kann.
Matthias Graf: Modulare Produktionsanlagen für effiziente Fertigung
Die Verarbeitung von Faserverbundwerkstoffen, zumal in Verbindung mit Metallen, erhöht die Anforderungen in der Produktion. Produkte und Produktionsprozesse werden immer komplexer. Die Investition in Produktionslinien muss sich rechnen. In modulare Produktionsanlagen können neue Prozessschritte, die für die Fertigung hybrider Bauteile notwendig sind, effizient integriert werden.
Prof. Klaus Dilger: Ganzheitliche Forschung zum hybriden Leichtbau
In der Open Hybrid Lab Factory soll das Auto der Zukunft entwickelt werden: leicht, emissionsarm und erschwinglich. Die Forschungsprojekte zum hybriden und funktionsintegrierten Leichtbau in Deutschland bringen unterschiedliche Leichtbaubereiche zusammen. Der ganzheitliche Ansatz stärkt die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands, auch bei der Entwicklung von Mobilität.
Prof. Stefan Schlichter: Werkstoffkreislauf bei Composites schließen
Es gibt erst wenige praxisgerechte Recyclingansätze für Faserverbundwerkstoffe und Multimaterial-Bauteile. Geschlossene Werkstoffkreisläufe im Faserverbundbereich sind für den Nachhaltigkeitsnachweis jedoch unabdingbar und dienen auch der Gesamtwirtschaftlichkeit der Prozessketten im Bereich der Compositefertigung. Verstärkte Forschungsarbeit und auch steigender Kostendruck auf Materialseite forcieren die Entwicklung neuer Recycling-Modelle.
Prof. Klaus Dilger: Ganzheitliche Forschung zum hybriden Leichtbau
In der Open Hybrid Lab Factory soll das Auto der Zukunft entwickelt werden: leicht, emissionsarm und erschwinglich. Die Forschungsprojekte zum hybriden und funktionsintegrierten Leichtbau in Deutschland bringen unterschiedliche Leichtbaubereiche zusammen. Der ganzheitliche Ansatz stärkt die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands, auch bei der Entwicklung von Mobilität.
Prof. Stefan Schlichter: Werkstoffkreislauf bei Composites schließen
Es gibt erst wenige praxisgerechte Recyclingansätze für Faserverbundwerkstoffe und Multimaterial-Bauteile. Geschlossene Werkstoffkreisläufe im Faserverbundbereich sind für den Nachhaltigkeitsnachweis jedoch unabdingbar und dienen auch der Gesamtwirtschaftlichkeit der Prozessketten im Bereich der Compositefertigung. Verstärkte Forschungsarbeit und auch steigender Kostendruck auf Materialseite forcieren die Entwicklung neuer Recycling-Modelle.
Frank Adam: Neue Konstruktionsprinzipien bringen Gestaltungsfreiheit
Fahrzeuge für die Elektromobilität müssen leichter, sicherer, effizienter und zugleich ökologisch verträglich sein – und dies bei globaler Wettbewerbsfähigkeit und möglichst großer Wertschöpfung. Neuartige hybride Werkstoffsysteme sind für Anwendungen im Fahrzeugbau prädestiniert. Die großen Vorteile der hybriden Werkstoffsysteme bei der Gestaltungsfreiheit lassen sich jedoch nur durch Verwendung neuer Konstruktionsprinzipien ausschöpfen.
Tony Weber: Massereduzierung und Potential zur Serienfertigung
Im Rahmen des Projektes LEIKA wurden neue Mischbauweisen auf Basis faserverstärkter Metall-Mehrschichtverbunde entwickelt und erprobt. Im Fokus der Anwendung stehen dabei Fahrzeuge der Elektromobilität. Innerhalb des Projektes wurde hierzu ein systemischer, interdisziplinärer Forschungsansatz gewählt. So konnten alle Potentiale hinsichtlich Werkstoff, Simulation, Konstruktion und Prozess von der einzelnen Komponente bis hin zum System aufgezeigt werden.
Frank Adam: Neue Konstruktionsprinzipien bringen Gestaltungsfreiheit
Fahrzeuge für die Elektromobilität müssen leichter, sicherer, effizienter und zugleich ökologisch verträglich sein – und dies bei globaler Wettbewerbsfähigkeit und möglichst großer Wertschöpfung. Neuartige hybride Werkstoffsysteme sind für Anwendungen im Fahrzeugbau prädestiniert. Die großen Vorteile der hybriden Werkstoffsysteme bei der Gestaltungsfreiheit lassen sich jedoch nur durch Verwendung neuer Konstruktionsprinzipien ausschöpfen.
Tony Weber: Massereduzierung und Potential zur Serienfertigung
Im Rahmen des Projektes LEIKA wurden neue Mischbauweisen auf Basis faserverstärkter Metall-Mehrschichtverbunde entwickelt und erprobt. Im Fokus der Anwendung stehen dabei Fahrzeuge der Elektromobilität. Innerhalb des Projektes wurde hierzu ein systemischer, interdisziplinärer Forschungsansatz gewählt. So konnten alle Potentiale hinsichtlich Werkstoff, Simulation, Konstruktion und Prozess von der einzelnen Komponente bis hin zum System aufgezeigt werden.
Dr. Hendrik Klein: Neue Entsorgungswege für wachsende Rotorblattmengen
Mit dem Offshore-Einsatz von Windkraftanlagen hat der Rotordurchmesser enorm zugenommen. Das stellt die Rotorblattfertigung vor Herausforderungen. Doch auch das Recycling von Windkraftanlagen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Menge der Alt-Rotorblätter wird in den kommenden Jahren stark wachsen, und damit der Bedarf an alternativen, energetisch effizienteren und umweltverträglichen Entsorgungswegen.
Dr. Hendrik Klein: Neue Entsorgungswege für wachsende Rotorblattmengen
Mit dem Offshore-Einsatz von Windkraftanlagen hat der Rotordurchmesser enorm zugenommen. Das stellt die Rotorblattfertigung vor Herausforderungen. Doch auch das Recycling von Windkraftanlagen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Menge der Alt-Rotorblätter wird in den kommenden Jahren stark wachsen, und damit der Bedarf an alternativen, energetisch effizienteren und umweltverträglichen Entsorgungswegen.
Kristin Weil
Kristin Weil
Arbeitsgemeinschaft Hybride Leichtbau Technologien Assistentin
+49 69 6603-1174
+49 69 6603-2174